Das Apostolische Glaubensbekenntnis

Der Gott der Bibel ist e i n Gott. Aber schon im alten Testament können wir lesen, dass Gott uns Menschen in ganz vielfältiger Weise begegnet. Und die Christen sagten von Anfang an: "Gott hat uns geschaffen. Er ist selbst zu uns gekommen in Jesus Christus. Und Er verbindet uns in der Kraft seiner Liebe". Diese dreifache Zuwendung Gottes zu uns lässt sich aus der Bibel auch als einen Ausdruck der dreifachen Fülle Gottes verstehen. Schon die Apostel von Jesus fragten alle, die getauft werden wollten: "Glaubst du an den dreieinigen Gott?", und die Bewerber antworteten mit den Worten des Glaubensbekenntnisses.
Das sogenannte „apostolische“ Glaubensbekenntnis reicht mit seinen Ursprüngen in sehr frühe Zeiten des Christentums zurück. Ein sehr ähnlich lautendes Bekenntnis aus Rom ist ca. 150 n. Chr. entstanden. Die bis heute benutzte Fassung stammt aus der Zeit von ca. 300 n. Chr. Es ist der erste Versuch, die biblischen Glaubensinhalte in einer Formel verbindlich zusammenzufassen.

 

„Ich glaube an Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.
Amen.“